bremenports Containerterminal
5,5 Mio. TEU Handelsströme in die ganze Welt

Revolution im globalen Transport Container-Terminal Bremerhaven – Drehscheibe für weltweite Warenströme

Als viertgrößte Container-Drehscheibe Europas bietet der Terminal heute insgesamt 14 Liegeplätze für Großcontainerschiffe. Mit einer Länge von bis zu 400 Metern und einer Breite von bis zu 60 Metern können sie inzwischen etwa 20.000 Standardbehälter (TEU) an Bord nehmen.

Nach insgesamt sechs Ausbaustufen ist die eindrucksvolle Stromkaje mittlerweile auf eine Gesamtlänge von fast fünf Kilometern gewachsen. Hier können die mehr als 40 Containerbrücken jeweils bis zu 40 Boxen pro Stunde an oder von Bord heben. 2016 brachte es der Standort auf einen Umschlag von über 5,5 Millionen TEU.

Bremerhaven ist ein sogenannter Container-Hub: Wie ein Schwamm nimmt der Hafen Ladung aus aller Welt auf und verteilt Güter gleichzeitig in großem Umfang Richtung Übersee und Europa. Für den Transport der europäischen Im- und Exporte nutzt der Standort ein engmaschiges Netz leistungsfähiger Hinterlandverbindungen auf Schiene und Straße. Gleichzeitig wird der Welthafen an der Weser von vielen Feedern angelaufen – das sind Seeschiffe, die Bremerhaven mit zahlreichen Häfen in Europa verbinden.

Der Container

Im Februar 1968 trat eine Stahlbox ihren Siegeszug an. Die Lagerung und der Transport unterschiedlicher Güter wurden durch den Einsatz genormter Großbehälter enorm vereinfacht. Der Container revolutionierte die Schifffahrt und die gesamte Logistik – der Grundstein für die Globalisierung war gelegt.

Die bremischen Häfen haben von Anfang an auf die Container-Innovation gesetzt: 1966 wurde im Bremer Überseehafen die erste Box in einem deutschen Hafen gelöscht. Mit der wachsenden Bedeutung des Containers veränderte sich die maritime Logistik grundlegend. Immer größere Frachtschiffe benötigten entsprechende Häfen und Umschlagplätze. Die damalige Bremer Lagerhaus-Gesellschaft leistete Pionierarbeit und verlagerte das Geschäft mit den Transportbehältern von Bremen nach Bremerhaven, wo 1971 der erste Liegeplatz an der Stromkaje des Container-Terminals in Betrieb genommen wurde.

Attraktiver Standort – Wichtiger Arbeitgeber

Die Hafengruppe Bremen/Bremerhaven gehört zu den leistungsfähigsten Zentren der Logistik in Europa. Die Zwillingshäfen erfüllen lebenswichtige Aufgaben für die Wirtschafts- und Exportnation Deutschland. Außerdem haben sie große Bedeutung für den Arbeitsmarkt: Das Hafengeschäft sichert direkt und indirekt die Arbeitsplätze von mehr als 77.000 Menschen und damit etwa 20 Prozent aller Stellen im Land Bremen.

Faktencheck
  • Kaje: bremisch für Kaianlage
  • Container-Terminal „Wilhelm Kaisen“
  • Länge der Stromkaje: 4.930 Meter
  • Terminalfläche: 2,9 Millionen Quadratmeter
  • Wassertiefe: 14 bis 16,5 Meter
  • Containerbrücken: 41
  • 2010: Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde als damals größter zusammenhängender Container-Terminal der Welt
Revolution im globalen Transport

Im Februar 1968 begann die Erfolgsgeschichte des Container-Terminals in Bremerhaven. Seitdem ist die eindrucksvolle Hafenanlage im Zuge von vier Ausbaumaßnahmen zur längsten zusammenhängenden Stromkaje der Welt geworden.

mehr erfahren