Pressemitteilung Aktuelles rund um die Häfen

Mit Schüleraugen den Hafen sehen Veröffentlicht am 30. November 2017

Kalender dokumentiert Kooperation der Schule am Ernst-Reuter-Platz mit bremenports

Ein Jahreskalender mit 13 Kunstwerken ist das neue, sichtbare Zeichen für die Zusammenarbeit der Schule am Ernst-Reuter-Platz mit der Hafenmanagement-Gesellschaft bremenports.

Grundlage der künstlerischen Arbeit war ein Hafenbesuch, den Schülerinnen und Schüler der Schule am Ernst-Reuter-Platz und der Kaufmännischen Lehranstalten Schule für Wirtschaft und Verwaltung – UNESCO Schule (KLA) im Frühjahr dieses Jahres unter sachkundiger Führung von bremenports unternommen hatten. Dabei schossen die Sechs- und Siebtklässler viele Fotos. Diese dienten als Vorlage für Bilder, die später im Unterricht unter der Leitung von Sofia Schneider kreativ umgestaltet wurden. Eine Jury, bestehend aus dem Oberbürgermeister von Bremerhaven, Melf Grantz, bremenports-Geschäftsführer Robert Howe, bremenports-Pressesprecher Rüdiger Staats und der Lehrerin Sofia Schneider und Koordinator der Galerie Goethe45 Moritz Schmeckies und der künstlerischen Leiterin der Galerie Goethe45 Anne Schmeckies, sichtete und bewertete die einzelnen Bilder und traf letztlich die Auswahl der Kunstwerke, die jetzt im bremenports-Kalender 2018 veröffentlicht werden.

Die Idee, den Hafen fest im Unterricht der ERNST! und der KLA zu verankern, wurde bei einer Lehrerfortbildung mit dem Institut für Ökonomische Bildung (Oldenburg) vor etwa zwei Jahren geboren. Seitdem sind eine Reihe von Ideen umgesetzt oder auf den Weg gebracht worden. So nutzen die Schulen Unterrichtsmaterial, mit dem die Prinzipien der Logistik erklärt werden und bremenports bietet Firmenpraktika im Unternehmen an. Darüber hinaus informiert bremenports Lehrerinnen und Lehrer über die Arbeitswelt Hafen. Doch noch weitere Projekte sind im Rahmen der Kooperation entstanden: Seit diesem Sommer bewohnen beispielsweise zwei Bienenvölker das Schuldach und den Schulgarten der ERNST!. Die Pflege und Ernte übernimmt hierbei ein Bremer Unternehmen, das sich auf das Leasen von Bienenvölkern spezialisiert hat. Die erste Jahresernte ist erfolgt und wird auf dem Weihnachtsbasar der Schule verkauft. Weiter findet einmal wöchentlich ein Besuch des bremenports-Bauhofs statt. In einem durch die Schülerinnen und Schüler umgebauten Container werden alte Fahrräder repariert und wieder zum Einsatz gebracht.

„Lehe ist der Stadtteil, der am nächsten zum Hafen gelegen ist. Dieser Stadtteil hat bei allen Problemen, die es gibt, zugleich großes Potential. Dieses Potential muss gehoben werden. Und dabei gibt es gerade in der letzten Zeit eine Reihe ermutigender Ansätze. Die von bremenports angedachte Kooperation mit der Galerie Goethe 45 und der ERNST! soll einen Beitrag leisten, um diese Entwicklung zu unterstützen.“, so Geschäftsführer Robert Howe.

Der Kalender ist in einer Auflage von 500 Exemplaren gedruckt worden. Neben der Schule und den beteiligten Schülerinnen und Schülern erhalten auch ausgewählte Vertreterinnen und Vertreter der Hafenwirtschaft, Management, Forschung und Umwelt und die Galerie Goethe 45 Exemplare mit diesen besonderen Impressionen aus dem Hafen.

Downloads:

Holger Bruns Pressesprecher

0471 309 01-103

E-Mail schreiben