x

2021/2 | Maritime Vielfalt

50 Jahre FESTMA

Fünf risikofreudige Männer gründeten Deutschlands erste Arbeitnehmerfirma

Die Bremer FESTMA ist einmalig: Bei ihrer Gründung repräsentierte das Unternehmen die erste und einzige reine Arbeitnehmerfirma in Deutschland. Der Vertäuungsbetrieb entstand 1971 aus einer Notsituation heraus, wurde zunächst als Genossenschaft gegründet und später in eine GmbH umgewandelt. Eine Handvoll von Festmachern wollten ihre Arbeitsplätze retten und machten sich deshalb gemeinsam selbständig. Am 14. März 1971 fand in der Gaststätte „Alt Walle“ an der Waller Heerstraße in Bremen die Gründungsversammlung statt. Nun feiern die rund 100 Mitarbeiter_innen der Vertäuungsgesellschaft 50-jähriges Bestehen.

Die FESTMA ist heute eine Institution mit Tradition in den bremischen Häfen. Kaum ein Schiff legt in den Häfen in Bremen und Bremerhaven ohne die Unterstützung der erfahrenen Seeleute an. Der Weg hierhin war für die Gründungsväter mit viel Fleiß und Beharrlichkeit verbunden. Gegen vielerlei Widerstände entwickelten damals Günter Maske, Hartmut Richter, Dieter Engelke, Heinz Verlei und Walter Meyer ihre FESTMA zu einem erfolgreichen Dienstleistungsbetrieb.

Nach dem zweiten Weltkrieg bildeten die Festmacher in der Hafenamtshierarchie das Schlusslicht: Sie hatten die rein manuellen Tätigkeiten auszuführen, rund um die Uhr, bei Regen, Schnee und Eis, bei Sommerhitze und beißender Kälte. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Trotzdem stellte das Hafenamt an die Qualifikation dieser Männer nicht zu unterschätzende Anforderungen. Denn seit jeher gilt im Hafen der oberste Grundsatz: Sicherheit zuerst. Deshalb waren und sind alle Arbeiten von Fachleuten auszuführen. Verlangt wurden als Mindest-Qualifikationsnachweis der Matrosenbrief mit Seefahrtszeit oder das Binnenschifferpatent.

Heute steht die FESTMA mit ihrem Namen nicht nur für das erste Privatisierungsprojekt in den bremischen Häfen nach dem zweiten Weltkrieg. Sie bietet einen umfassenden Service rund um das Vertäuen und Festmachen von Schiffen in Bremen und Bremerhaven. 24 Stunden an sieben Tagen die Woche sind die gut 100 Experten im Einsatz. Nicht zuletzt sind sie auch die Türöffner oder auch das Willkommenskomitee für die internationalen Gäste unserer Häfen.

Dieser Artikel erschien in der Kategorie ‚Maritime Vielfalt
>> Mehr aus dieser Kategorie finden Sie hier…