x
bremenports intern

Austausch des Schleusentors Oslebshausen

In den vergangenen Monaten wurde das 800 Tonnen schwere Schleusentor durch die German Ship Repair GmbH an der Labradorstraße im Fischereihafen von Bremerhaven turnusgemäß instandgesetzt, repariert und zusätzlich mit einer etwa einen Meter hohen Hochwasserschutzwand versehen. Nach einer Strecke von rund 60 km über die Weser wurde es am 9. Mai ins Binnenhaupt der Schleuse eingebaut. Diese Maßnahme sichert nicht nur die Funktionstüchtigkeit des Industriehafens, sondern leistet durch den Umbau einen wichtigen Beitrag zum Hochwasserschutz im Land Bremen.

Das Reservetor geht in den kommenden Wochen in die Werft und wird dort nach dem Muster der ersten beiden Tore instandgesetzt und folglich wieder an seinen Liegeplatz verholt. Damit sind die umfangreichen Umbau- und Instandsetzungsarbeiten an den Toren der Schleuse Oslebshausen bald vollständig abgeschlossen.

Die Oslebshauser Schleuse sichert die Betriebsfähigkeit des Bremer Industriehafens, auch für rund 50 Betriebe mit etwa 3000 Mitarbeitern ist diese von großer Bedeutung.  Im Industriehafen ist knapp die Hälfte des Umschlags von Bremen-Stadt konzentriert. Es werden nahezu sämtliche Gütergruppen umgeschlagen:  neben Stahl und Stahlerzeugnissen, Holz, Projektladung, Fahrzeug- und Anlagenteilen, gehören ebenso Massengüter wie z.B. Mineralöle, Bau- und Abfallstoffe dazu. Insgesamt beherbergt der Hafen sieben Hafenbecken, die seit 1910 täglich von Frachtschiffen angelaufen werden.

Technische Daten zum Schleusentor:
Konstruktion: Schiebetor mit vier Schützkanälen
Länge: 36 Meter
Breite: 7 Meter
Höhe: 16,70 Meter
Gewicht: 800 Tonnen
Baujahr: 1981