x

2022/1 | Im Interview

Drei Fragen an

Ronald Schwarze

Abteilungsleiter Marketing bremenports GmbH & Co. KG

„Wir wollen mit unseren Aktivitäten den Standort ein Stück weit frecher und lauter vermarkten, aber dabei natürlich auch immer authentisch sein.“

Sie sind seit vielen Jahren in der Branche und bei bremenports. Was ist Ihr beruflicher Werdegang?

Ich bin bereits seit 2003 bei bremenports tätig und war unter anderem für den Messeauftritt der bremischen Häfen verantwortlich und zugleich stellvertretender Leiter der Stabsstelle Marketing. Gelernt habe ich den Beruf des Speditionskaufmanns bei einem Logistikdienstleister (heute Agility Logistics) und habe anschließend Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing und Controlling in Bremen studiert. Nach der Tätigkeit bei einem Logistikunternehmen in New York und einem Consultingunternehmen für Logistik und IT in Bremen bin ich letztendlich bei bremenports gelandet.

Gleichzeitig mit dem Beginn Ihrer neuen Funktion als Leiter des Standortmarketings der bremischen Häfen, wurde auch ein neues Marketingkonzept angekündigt. Wie können sich die bremischen Häfen gegenüber der Konkurrenz abheben?

Von dem neuen Marketingkonzept verspreche ich mir eine bessere Einbindung aller Akteure am Standort und damit verbunden deutlich mehr Sichtbarkeit auf den nationalen und internationalen Märkten. Uns ist es wichtig, die bestehenden Marketingmaßnahmen kritisch zu betrachten und neue Maßnahmen vor allem im Online-Bereich zu entwickeln, um die Vermarktung der bremischen Häfen erfolgreich weiterzuführen.

Wir wollen mit unseren Aktivitäten den Standort ein Stück weit frecher und lauter vermarkten, aber dabei natürlich auch immer authentisch sein. Wenn die am Markt agierenden Akteure nach Bremen und Bremerhaven schauen und sagen, dass wir ein cooles und effektives Marketing praktizieren, dann haben wir unser Ziel erreicht.

Vor kurzem wurde eine Marketingstudie über das Standortmarketing der bremischen Häfen erstellt. Was sind die wichtigsten Erkenntnisse und wie fließen diese in das neue Marketingkonzept ein?

Für die Studie wurden mehrere 100 Kunden der bremischen Häfen nach ihrer Meinung zu den bremischen Häfen und den besonderen Stärken des Standortes befragt. Ich bin Herrn Prof. Dr. Burmann vom markstones Institut und seinem Team sehr dankbar, dass wir damit jetzt eine klare und überzeugende Basis haben, um die Markenpositionierung der bremischen Häfen neu vornehmen zu können. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Port Community hier am Standort aus Sicht der Kunden leidenschaftlicher und nachhaltiger handelt als in unseren Wettbewerbshäfen. Das ist ein Pfund, mit dem wir wuchern wollen. Deshalb werden wir dies zukünftig in den Mittelpunkt unserer Marketingmaßnahmen stellen.

Dieser Artikel erschien in der Kategorie ‚Im Interview
>> Mehr aus dieser Kategorie finden Sie hier…