x

2021/3 | bremenports intern

Kleine Fischereihafenschleuse wird saniert

Seit April werden die elektromechanischen Antriebe der Fischereihafenschleuse  erneuert. Im ersten Bauabschnitt wird das Außenhaupt der Schleuse bearbeitet.Im Zuge der Modernisierung wird auch das  vorhandene Gebäude abgebrochen. Das neue Gebäude schließt künftig an den vorhandenen Hochwasserschutz an und ergänzt diesen in der Höhe. Die geplanten elektromechanischen Antriebe der Schleuse werden hochwassersicher in einer zweiten Ebene  des  Gebäudes untergebracht. Auf diese Weise wird eine Überflutung der E-Motore verhindert. Im Rahmen der anstehenden Sanierungsarbeiten werden  auch die Laufschienen der Oberwagen erneuert. Die Baumaßnahme an der kleinen Kammer soll Ende dieses Jahres abgeschlossen sein, sodass dann wieder eine reibungslose Schifffahrt durch die 106,50 Meter lange und 10,55 Meter breite Schleuse möglich sein wird.

Der zweite Bauabschnitt am Binnenhaupt erfolgt dann voraussichtlich 2023.

Die Sanierung der Schleuse ist mir einem Kostenvolumen von ca. 750.000,-€ kalkuliert.

Dieser Artikel erschien in der Kategorie ‚bremenports intern‘
>> Mehr aus dieser Kategorie finden Sie hier…