x

2021/2 | Zwei Städte – ein Hafen

Neuer Film über den Neustädter Hafen in Bremen

Die Terminals im Neustädter Hafen sind Spezialisten, wenn es um den konventionellen Umschlag von Stückgütern geht. Das sogenannte Breakbulk gelangt mit regelmäßigen Liniendiensten der Reedereien nach Bremen und wird von dort an Kunden in ganz Deutschland verteilt.

In den Leistungsbereich des Neustädter Hafens fallen vor allem Projektladung, Eisen- und Stahlprodukte, die Hauptgüterart Forstprodukte sowie der Umschlag von Containern und Schwergütern mit Stückgewichten bis zu 650 Tonnen per Schwimmkran.

Die weitläufigen Flächen des Neustädter Hafens werden teilweise von der BLG an kooperierende Hafen- und Logistikunternehmen vermietet. In den letzten Jahren sind jedoch neue Geschäfte hinzugekommen.

So werden zum Beispiel große Bauelemente für Onshore-Windkraftanlagen über den Hafen umgeschlagen oder Erdgasverflüssigungsanlagen, die in großen Einzelteilen per Schwerguttransport in den Neustädter Hafen gelangen, dort zu fertigen Anlagen montiert und für den Weitertransport auf Seeschiffe oder Pontons verladen.

Der neue Film ist auf dem offiziellen YouTube-Kanal der bremischen Häfen präsentiert: https://www.youtube.com/watch?v=wiPhhAavnkk

Faktencheck:
Kajenlänge: 2.400 m
Wassertiefe: bis 11 m
Hallenfläche: 260.000 m²
Freilagerfläche: 800.000 m²
Umschlag: rund 2 Mio. t/Jahr
Mehr Infos: https://bremenports.de/hafen/bremen/

Dieser Artikel erschien in der Kategorie ‚Zwei Städte – ein Hafen
>> Mehr aus dieser Kategorie finden Sie hier…