x

2021/6 | Zwei Städte – ein Hafen

Produktiv – Innovativ – Partizipativ

Veranstaltungen zum neuen Hafenkonzept erfolgreich abgeschlossen

Ein vielfältiger, kompetenter und breiter Dialog über die Zukunft der Bremischen Häfen: Das war das Ziel einer Veranstaltungsreihe zum Hafenkonzept 2035, das bremenports in den vergangenen Wochen im Auftrag der Senatorin für Häfen und Wissenschaft, Dr. Claudia Schilling organisiert hat. Im Auswanderermuseum,  im Universum und Fischbahnhof hatten sich jeweils rund 50 Teilnehmende eingefunden. Gut 100 weitere Interessierte hatten sich via web zugeschaltet, um die jeweils rund fünfstündigen Veranstaltungen zu verfolgen. Mit den hybriden Formaten war den Herausforderungen durch die Pandemie Rechnung getragen worden. Dokumentiert sind die Veranstaltungen hier…

An jedem Termin wurden zwei Schwerpunktthemen referiert und dann diskutiert. So ging es um die Wettbewerbssituation der Häfen in den einzelnen Ladungssegmenten, um die Hinterlandanbindung und um die innere Erschließung der Häfen. Es wurde über die Entwicklungsperspektiven der stadtbremischen Häfen gesprochen und über Innovation und Digitalisierung. Die Beiträge zur dritten Veranstaltung widmeten sich der „Herausforderung Klima“ und der „Vision Hafen 2035.“

In ihrem Abschlussstatement hob Senatorin Dr. Claudia Schilling das Engagement der Beteiligten hervor: „Hinter den bremischen Häfen steckt eine ungeheure Menge an Kompetenz und Leidenschaft. In den Unternehmen, in den wissenschaftlichen Einrichtungen, in der Politik, in den Verbänden. Es ist mir als Häfensenatorin eine große Freude, dass es ein solch starkes Netzwerk rund um die bremischen Häfen gibt. Alleine für diese Erkenntnis, haben sich die Veranstaltungen gelohnt.  Ihnen allen meinen herzlichen Dank.“

Die Dialogveranstaltungen sind nur der sichtbare Teil der Arbeit, die seit dem Sommer intensiv geleistet wird. Aber auch hinter den Kulissen ist in dieser Zeit eine Fülle von Grundlagenarbeit geleistet worden.

So hat bremenports mehrere Gutachten zu zentralen Themen der Hafenentwicklung in Auftrag gegeben, die auch in den Veranstaltungen  angesprochen wurden.  

Themen sind

Erste Ergebnisse werden zu Beginn des kommenden Jahres vorliegen und sollen dann auch in das Hafenkonzept integriert werden.

Voraussichtlich Anfang März wird bremenports noch einmal eine Informationsveranstaltung anbieten, um den bis dahin erreichten Arbeitsstand zu kommunizieren.

Die Senatorin für Wissenschaft und Häfen gibt das Ziel vor: Das Hafenkonzept 2035 soll bis zur Sommerpause des kommenden Jahres in den politischen Gremien beschlossen werden. Dr. Claudia Schilling: „Ich möchte für die Bremischen Häfen eine klare Zukunftsvision: Produktiv. Innovativ. Partizipativ. Es würde mich sehr freuen, wenn dies überparteilich getragen wird. Der Hafenpolitik hat es immer gut getan, wenn sie sich auf  eine breite politische Mehrheit stützen kann.“

Dieser Artikel erschien in der Kategorie ‚Zwei Städte – ein Hafen‘
>> Mehr aus dieser Kategorie finden Sie hier…