x
Pressemitteilung Aktuelles rund um die Häfen

1,27 Mio. Euro für die Entwicklung des Kreuzfahrtterminals in Bremerhaven Veröffentlicht am 18. Februar 2021

Senatorin Dr. Schilling: „Mit der Investition wollen wir die wirtschaftlichen Potenziale für den Hafen und für die Stadt noch besser nutzen können.“

Auf der Columbusinsel in Bremerhaven soll das Kreuzfahrtterminal weiterentwickelt und dazu der Neubau eines multifunktionalen Empfangsgebäudes geplant werden. Der Hafenausschuss hat jetzt die Weichen dafür gestellt und stimmte einstimmig der entsprechenden Vorlage der Senatorin für Wissenschaft und Häfen zu. Die Planungskosten liegen bei 1,27 Millionen Euro.


Dazu Senatorin Dr. Claudia Schilling: „Das Thema Kreuzfahrt hat in Bremerhaven eine große wirtschaftliche und emotionale Bedeutung. Ich bin überzeugt, dass diese touristische Branche nach dem Ende der Pandemie wieder einen enormen Zuwachs verzeichnen wird. Ziel dieser Investition ist es, diese wirtschaftlichen Potenziale für den Hafen und die Stadt noch besser nutzen zu können.“


Geplant ist, dass der Mittelteil des Gebäudekomplexes rück- und neugebaut wird. Der Komplex soll neben dem Terminal auch ein integriertes Parkhaus sowie mehrere Büroetagen beinhalten. Senatorin Dr. Schilling: „Wir wollen den Anforderungen an einen modernen Kreuzfahrtterminal bestmöglich gerecht werden. Zudem sind die Planungen dahingehend zu konkretisieren, dass der Neubau und der spätere Betrieb in Anlehnung an die Anforderungen des Koalitionsvertrages modernsten ökologischen Anforderungen entsprechen und Bremerhaven als Tourismus- und Veranstaltungsstandort stärkt.“


Im Jahr 2022 sollen die Gesamtplanungen abgeschlossen sein. Im Zuge der weitergehenden Planungen wird auch konkret zu untersuchen sein, wie sich das Kreuzfahrtgeschäft insgesamt und insbesondere am Standort Bremerhaven im Zeichen der Corona-Pandemie und im danach erwarteten Zeitraum entwickeln wird. Senatorin Dr. Schilling: „Diese baulichen und organisatorischen Maßnahmen sind natürlich im Zuge eines Terminalneubaus zu berücksichtigen, um mit pandemiebedingten Anforderungen, wie beispielsweise Abstands- und Hygienekonzepte, auch in der Zukunft bestmöglich umgehen zu können.“

Ansprechpartner für die Medien:

Sebastian Rösener
Sprecher der Senatorin für Wissenschaft und Häfen
Tel.: +49 421 361- 83155
E-Mail: Sebastian.roesener@wissenschaft.bremen.de

Holger Bruns
bremenports GmbH & Co. KG
Tel.: 0471 309 01-103
E-Mail: Holger.Bruns@bremenports.de

Holger Bruns Pressesprecher

0471 309 01-103

E-Mail schreiben