x
Pressemitteilung Aktuelles rund um die Häfen

bremenports-Offensive im Hafenhinterland Veröffentlicht am 07. November 2019

bremenports-Offensive im Hafenhinterland

Neue Repräsentanten der bremischen Häfen / Kundenveranstaltung in Stuttgart

Die bremischen Häfen verstärken ihre Lobbyarbeit im Westen und im Süden der Republik. Die Hafenmanagementgesellschaft bremenports hat jetzt entsprechende Verträge mit zwei Repräsentanten abgeschlossen, die künftig in diesen wichtigen Zielgebieten der Häfen die bremischen Interessen vertreten werden. Im Rahmen einer Veranstaltung der Bremischen Hafenvertretung haben sich die neuen Repräsentanten Hartwig Weidt und Christoph Kernen am Dienstagabend im Hafenclub der Hafenwirtschaft vorgestellt.

bremenports ist vom Senat beauftragt, das Marketing für die bremischen Häfen durchzuführen. Teil des aktuellen Marketingkonzeptes ist es, die Aktivitäten im Hinterland der bremischen Häfen zu verstärken. Bislang sind Repräsentanten in Wien und in Prag unterwegs, um in Österreich und Tschechien für die bremischen Häfen zu werben. Künftig werden im Auftrag von bremenports auch Repräsentanten insbesondere in den starken Märkten Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg unterwegs sein.

bremenports-Geschäftsführer Robert Howe: „Gerade in diesen Regionen ist der Wettbewerb der Häfen besonders stark. Unser Ziel ist es, in diesen industriellen Zentren die Stärken unserer Häfen besser sichtbar zu machen. Mit den Repräsentanzen greifen wir auf ein bewährtes Mittel zurück, kontinuierlich diese Märkte zu bearbeiten.“

Für den Westen der Republik ist künftig Hartwig Weidt zuständig. Weidt: „Die bremischen Häfen haben ein starkes Angebot für die Wirtschaft im bevölkerungsreichsten Bundesland. Es ist eine wichtige Aufgabe, dies bei den Unternehmen wieder stärker in das Bewusstsein zu rücken.“

Im Südwesten ist Christoph Kernen als Repräsentant der Bremischen Häfen unterwegs. Kernen: „Bremerhaven hat beim Automobiltransport in Baden-Württemberg eine starke Stellung.  Auch beim Container ist Bremen gut positioniert. Aber insbesondere im Osten unseres Bundeslandes ist die Position deutlich ausbaufähig.“

Aufgabe der Repräsentanten ist es, Kontakt zu den Verladern, Bahnoperatoren, Verbänden sowie Terminals zu halten, Vorträge an Berufsschulen sowie anderen Bildungseinrichtungen zu halten, an Diskussionsrunden in der Region teilzunehmen und bremenports bei der Organisation von Kundenveranstaltungen zu unterstützen.

Ziel ist es, damit einen Beitrag zu leisten, neue Ladungsströme für die Häfen zu generieren, die derzeitigen Ladungsströme abzusichern, die Aktivitäten der anderen Häfen zu beobachten und damit neue Entwicklungen frühzeitig zu erkennen.

Auch bei der Vorbereitung von Kundenveranstaltungen sind die bremenports-Repräsentanten unterstützend tätig. So findet am Donnerstag zum ersten Mal seit vielen Jahren die Veranstaltung Logistics Talk wieder in Stuttgart statt. Zu der Diskussionsrunde über die Stärken der Bremischen Häfen haben sich über 100 Besucher angemeldet.

 

Holger Bruns Pressesprecher

0471 309 01-103

E-Mail schreiben