x
Pressemitteilung Aktuelles rund um die Häfen

Greenports Awards an Containerschifffahrt Veröffentlicht am 07. Januar 2019

MSC Anzu und Yang Ming Reederei erhalten bremenports-Auszeichnung

Die greenports-Auszeichnungen der Hafengesellschaft bremenports gehen im Jahr 2018 an die Containerschifffahrt: Das Containerschiff MSC ANZU ist das umweltfreundlichste Schiff, das im vergangenen Jahr die bremischen Häfen mehrfach angelaufen hat. Als Reederei mit der umweltfreundlichsten Flotte in den bremischen Häfen wird die Yang Ming Transport Corp. ausgezeichnet.

Die beiden greenports-Awards (für das umweltfreundlichste Schiff und die umweltfreundlichste Reedereiflotte) werden in diesem Jahr zum fünften Mal verliehen. Die Urkunde für das umweltfreundlichste Schiff wurde heute (Freitag, 21.12.2018) von bremenports-Geschäftsführer Robert Howe am Bremerhavener Containerterminal an die Mediterranean Shipping Company vergeben.

„Mit dem Preis wollen wir einen Anreiz bieten, die Anstrengungen für mehr Umweltschutz in der Seeschifffahrt zu verstärken und proaktive Unternehmen auszeichnen“, so Howe anlässlich der Übergabe.

bremenports-Geschäftsführer Robert Howe mit Kapitän Kamran Ahmed des Schiffes MSC Anzu

Das Containerschiff „MSC ANZU“ – hat Bremerhaven 2017 insgesamt sechsmal angelaufen. Die MSC Anzu wurde 2015 gebaut, hat 95403 BRZ und fährt unter der Flagge Panamas.

Mit 51,4 Punkten hatte das Schiff den besten Environmental Ship Index (ESI) unter den Schiffen mit mehreren Anläufen pro Jahr. Der gute ESI-Wert der MSC ANZU ist darauf zurückzuführen, dass im Jahr 2017 neben der Verbesserung der Energieeffizienz des Schiffes schwefelarmer Kraftstoff gebunkert wurde. Auch kommt die MSC ANZU wegen optimierter Verbrennungseigenschaften der Motoren auf gute Stickstoffdioxid-Werte und kann zusätzlich mit Landstrom versorgt werden. Die MSC Mediterranean Shipping Company hat in diesem Jahr drei Schiffe unter den ersten zehn. Insgesamt finden sich unter den 10 schadstoffärmsten Schiffen in diesem Jahr neun Containerschiffe.

Im Oktober erst veröffentlichte die Reederei MSC ihren Nachhaltigkeits-Bericht für das Geschäftsjahr 2017. MSC‘ s Engagement für eine umweltfreundliche Schifffahrt ist vielfältig: Auf den Schiffen gibt es Abgasreinigungssysteme und ein striktes Energiemanagement. Als Treibstoff wird Low Sulphur Fuel Oil verwendet. MSC spricht sich für LNG und Onshore Power Supply aus, um Emissionen nicht nur auf See sondern auch im Hafen zu reduzieren. Zudem unterstützt MSC Forschungs- und Entwicklungsprojekte für innovative Technologien. So wurde ein umweltfreundlicher Container entwickelt, in dem Bambus verbaut und umweltfreundliche Farbe verwendet wurde. Auch beim Antifouling setzt die Reederei bei ihren Schiffen auf biozidfreie Anstriche auf Silikon-Basis.

Sogar vier Schiffe hat die Reederei YANG Ming unter den saubersten 10 Schiffen. Der durchschnittliche ESI der Schiffe von YM, die die bremischen Häfen angelaufen sind, beträgt 43,5.

Der Hauptsitz der Yang Ming Marine Transport Corp. ist in Taiwan, Keelung City. Die Reederei unterhält 98 Containerschiffe und gehört zu den führenden Reedereien, die Container verschiffen. YM wurde 1972 gegründet und hat weltweit 240 Niederlassungen.

In den letzten Jahren hat YM mit verschiedenen Initiativen die Umweltfreundlichkeit gefördert und ständig verbessert: Energieeffizienzmaßnahmen, reduzierter Verbrauch von Treibstoff und Motorenöl, stickoxidarme Motoren, niedrig schweflige Kraftstoffe, dadurch geringere Emissionen, verbessertes Schiffsdesign, Verwendung von elektrischen Generatoren zur Stromversorgung an Bord und OPS.

Außerdem setzt die Reederei auf biozidfreie Anstriche auf Silikon-Basis für Neubauten und Bestandsschiffe.

Rabattiert werden in den bremischen Häfen pro Quartal die jeweils 25 besten Schiffe, die einen ESI-Wert von mindestens 40 erreichen. Seit der Einführung dieses international anerkannten Umweltstandards hat die Zahl der Schiffe mit ESI-Score deutlich zugenommen. Waren es im Jahr 2012 lediglich 11 Prozent aller Schiffsanläufe in Bremen oder Bremerhaven, so hat sich die Zahl deutlich erhöht. Im Jahr 2017 waren es bereits 38 Prozent. Howe bewertete diese Entwicklung in der Seeschifffahrt als Signal, dass das Thema Umweltschutz bei den Reedereien angekommen ist. „Wir stellen fest, dass es Verbesserungen bei der Luftreinhaltung gibt. Angesichts der Größe und der Bedeutung dieser Aufgabe bedarf es weiterer erheblicher Anstrengungen, um auf dem Weg zu einer nachhaltigen Seeschifffahrt zügig voranzukommen.“

Näheres zum Environmental Ship Index:
Der Environmental Ship Index (ESI) ist ein international standardisiertes Verfahren, nach dem Schiffe aufgrund ihrer Emissionswerte eingestuft werden. Er gibt Auskunft darüber, wie weit die Emissionen des jeweiligen Schiffes unterhalb der international vorgeschriebenen Grenzwerte liegen. Aufgrund dieser Daten bekommen Schiffe einen Index-Wert, der als Grundlage für einen umweltbezogenen Rabatt der Hafengebühr genutzt werden kann.
Der ESIndex-Wert setzt sich aus Teilindizes zusammen, die Stick- und Schwefeloxide, sowie Kohlenstoffdioxide bewerten. Zudem werden Punkte für Landstrom-Anschlüsse, sofern vorhanden, vergeben. Die Punkte für Stickoxide berechnen sich aus festen Größen der Motoren, für Kohlenstoffdioxide aus dem Energie-Effizienz-Betriebs-Indikator (EEOI), sofern vorhanden und stehen damit dauerhaft fest (wenn keine Änderungen an den Motorenanlagen vorgenommen werden oder freiwillig ein EEOI berechnet wird). Die Teilpunkte für Schwefeloxide werden dementgegen halbjährlich anhand der Art und des Schwefelgehalts der gebunkerten Kraftstoffe ermittelt und angepasst. Hier kann der Reeder/Charterer den größten Einfluss nehmen, indem er Kraftstoffe bunkert mit Schwefelgehalten (weit) unter den gesetzlichen Vorgaben.

Die 10 saubersten Schiffe: